Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Wir benötigen diese Funktion um Besucher abzuweisen, die Adblocker nutzen.

With release 6.0 of Synology DSM there is a new backup-tool, called "Hyper Backup". It can be used to schedule backup-tasks to different cloud-targets. Especially when the first, initial-backup of one source is uploaded, this might take several days, depending on file size and upload rate. Too bad, if your connection resets during the upload  due to ISP behavior or technical problems: The backup gets stuck. But there is a workaround for that case.

Auf der Suche nach einem günstigen und gleichzeitig guten Cloudanbieter für Backups stieß ich im Internet auf "HubiC". Wer wie ich viel Speicherplatz für rollierende Backups benötigt, Wert auf europäischen Datenschutz legt und nicht unbedingt hochperformante Abrufe aus der Cloud benötigt, der findet hier ein Angebot, dass Amazon S3, Microsoft Azure, Dropbox, HiDrive etc. um Längen schlägt: Sowohl vom Umfang als auch vom Preis.
Besonders interessant: Hubic kommt als App für mobile Geräte, Synology-NAS und fast jedes Betriebssystem außer MS-DOS (kleiner Scherz).

Wer per TeamViewer mit Vollzugriffsrechten auf seinen Server mit installiertem TeamViewer Host zugreifen möchte kennt vielleicht das folgende Problem: Es erwartet den Nutzer nur ein schwarzer Bildschirm und die Meldung "Der Bildschirm kann momentan nicht abgegriffen werden. Der Grund hierfür ist wahrscheinlich Fast User Switching oder eine getrennte Remotedesktopsitzung". Man könnte meinen die Lösung für das Problem findet sich in den TeamViewer-Einstellungen. Meistens weit gefehlt. Die Lösung besteht darin, zwischen der Server-ID und der User-ID des laufenden TeamViewers zu unterscheiden.

Da mietet man sich einen Windows-V-Server beim gewünschten Hoster (Strato, Amazon, Microsoft, etc.) und dann stellt sich einem die Frage: "Wie bringe ich das Teil denn nun dazu, sofort nach dem Hochfahren in meinem privaten, lokalen Netzwerk zu erscheinen?". Klar, mit einer VPN-Verbindung. Doch das ist bei der Benutzung des OpenVPN-Clients schwieriger als gedacht, denn standardmäßig baut OpenVPN die Verbindung erst bei einer aktiven User-Session auf. Damit sich Nutzer des Servers aber bereits im privaten Netz auf den Server aufschalten können, muss gewährleistet sein, dass der Server bereits vor der ersten aktiven Anmeldung eine lokale IP-Adresse zieht. Diese Anleitung setzt eine erfolgreich konfigurierte OpenVPN-Verbindung voraus und beschreibt, wie mit Hilfe der Aufgabenplanung und einiger Batch-Scripts die OpenVPN-Dienste automatisch ohne User-Kontext starten. Eine Anleitung, die auch beim benutzerunabhängigen Start anderer Dienste auf einem Windows-Server von Interesse seien dürfte.

 

Wer die SIP-Telefonie-App "Zoiper" auf dem Mac nutzt, der kann je nach verwendetem SIP-Registrar auf das Problem stoßen, dass zwar ausgehende Anrufe problemlos getätigt werden können, aber keine eingehenden Anrufe am Mac ankommen. Hier die Lösung.

Users who use the SIP-telephone-app "Zoiper" might experience a situation where outgoing calls can be made easily, but there won't be a chance to answer incoming calls on the mac. Here we have the solution.

Der Axel Springer Verlag macht es seit Mitte Oktober vor: Benutzer mit aktivem Adblocker werden von den Seiten der Bildzeitung ausgesperrt. Doch nicht nur für große Webseiten ist dieser Schritt interessant. Auch viele kleinere Webseiten oder Blogs finanzieren sich ausschließlich durch Werbeeinblendungen.
Wie man einen entsprechenden Filter auch auf der eigenen Seite umsetzt erkläre ich hier.

The german Axel Springer publishing company demonstrates a way to block ad-blocking users from their content since october '15. Free-to-view webpages of the BILD-newspaper are blocked until the visitor deactivates his ad-blocker. This step is also interesting for smaller websites or blogs, only financing themselves through ad-placements. Here is how to block ad-blocking users from your content.

Im Oktober 2015 machten wir eine unerfreuliche Entdeckung in Apples's iCloud-Kalender. Ein durch eine Einladung erzeugter Termin wurde im falschen, nicht als Standard konfigurierten Kalender abgelegt. Was auf den ersten Blick wie ein geringfügiges Problem aussieht, entpuppt sich zu einem Sicherheitsproblem, wenn es sich bei dem fehlerhaft benutzen Kalender um einen öffentlichen, oder geteilten Kalender handelt und das Event vertrauliche Informationen enthält. Ein Lösungsansatz.

In october 2015 we discovered an issue with Apple's iCloud-Calendar. An event, based on a received invitation was not added to the default calendar, but to another calendar.
What first looks like a minor usability-problem, can be a major security-breach, if the faulty used calendar is shared or public and the event itself contains private information. A problem-solving approach.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok