Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Wir benötigen diese Funktion um Besucher abzuweisen, die Adblocker nutzen.

thumb akkuHeizungs-Stellantriebe, Wandthermostate, Funksender und Wandsender im Homematic-System - sie alle brauchen Batterien oder eben Akkus. Wer die Umwelt nicht unnötig belasten will und nebenbei seinen Geldbeutel schonen möchte, der begibt sich ins Lager der Akku-Nutzer. Aber welche Akkus sind denn nun wirklich gut und bieten lange Einsatzzeiten bis zum nächsten Auswechseln?

 

Seit knapp drei Jahren haben wir unseren Haushalt jetzt fast vollständig mit Homematic-Komponenten vernetzt. Anfangs hatte ich große Befürchtungen, dass ich ständig die Batterien in den batteriebetriebenen Geräten austauschen müsste. Gott sei dank wurden diese Ängste nicht zur Realität. Die Batterien halten weitaus länger als ursprünglich von mir gedacht. Besonders die Lebensdauer der Batterien in den Heizungsstellantrieben überraschen mich immer wieder, denn trotz des hohen Kraftaufwandes halten diese mehr als ein ganzes Jahr.

 

Dennoch, in einem solchen Haushalt fallen schon einige Batterien an, die während eines Jahres ausgetauscht werden wollen. Anfangs habe ich die Geräte immer mit normalen Batterien ausgestattet. Diese halten erfahrungsgemäß recht lange, gerade wenn man Markenprodukte kauft. Doch es fällt eben auch ein großer Müllberg an und die Ersatzmarkenbatterien verschlingen auch so manchen Euro. Hochgerechnet kann man dann auch über die Anschaffung guter Akkus nachdenken und nebenbei die Umwelt schützen.

Ich habe dann zunächst einige No-Name Akkus vom blau-gelben Elektronikversandhandel verwendet aber recht schnell bemerkt, dass die Lebensdauer im Vergleich zu den zuvor verwendeten Batterien deutlich geringer ausfiel. Nicht so schön.

In der Vergangenheit habe ich in Kameras, Audio-Rekordern und Spielkonsolen-Controllern schonmal Panasonics Eneloop-Akkus eingesetzt. Dabei handelt es sich um eine Ni-Mh-Akkuart, die sich laut Hersteller eher wie eine Batterie verhalten soll, was die Langlebigkeit betrifft. In Kameras und XBox-Controllern haben mich diese Akkus auch nie enttäuscht, im Gegenteil, ich war damals schon begeistert von den kleinen Kraftpaketen. Grund genug die Teile in den Homematic-Komponenten zu testen.

eneloop

 

Nach knapp 2 Jahren kann ich sagen, dass die Eneloop-Akkus den normalen Batterien kaum in etwas nachstehen. Die Lebensdauern der normalen Batterien werden tatsächlich erreicht und auch im Außenbereich mit größeren Temperaturschwankungen arbeiten die Eneloops ohne Leistungseinbußen zuverlässig. Hier haben No-Name-Akkus und schlechte Batterien im Außentemperaturfühler schon gerne mal bei Minustemperaturen ihren Dienst eingestellt.

 

Ich benutze die Eneloop-Akkus als AA-Version (LR06) und AAA-Version (LR03).
Die Eneloop-Akkus sind generell etwas teurer als andere Akkus, haben aber auch die entsprechenden Vorteile was die Langlebigkeit der Aufladung und die Gesamtlebensdauer betrifft. Angegeben ist die AA-Version der Eneloops mit 1800 Ladezyklen. Selbst wenn nur ein Bruchteil dieser Ladezyklen erreicht wird, lohnt sich also der Umstieg auf diesen Akkutyp. Die Umwelt dankt uns zudem den Einsatz dieser Akkus.

Finanziell macht es allerdings Sinn die Eneloop-Akkus nicht in der 4er-Blisterverpackung zu kaufen, sondern die Amazon-Angebote von Verkäufern wahrzunehmen, die komplette Eneloop-Pakete mit großen Stückzahlen verkaufen. Da kann nochmal einiges an Geld gespart werden.

 

Hier findet Ihr einige günstige Angebote im Paket, ein geeignetes intelligentes Ladegerät und auch eines der geeigneten Ladegeräte im set mit den Eneloop-Akkus:

 
 

 

Es gibt allerdings noch unzählige weitere Paketangebote speziell im Shop des Händlers "Kraftmax" unter diesem Amazon-Affiliate-Link.

Kommentar schreiben

     

Sicherheitscode
Aktualisieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok